Getränkekartons als Pflanzhilfe

Geschrieben von Martin Glückert.

Schüler beim Befüllen ihrer „Pflanzgefäße“

Das Thema Nachhaltigkeit ist inzwischen sehr stark in das Bewusstsein der Gesellschaft gerückt. Schließlich geht es hierbei um die Zukunftsfähigkeit unseres Planeten. Im Rahmen der Woche der Nachhaltigkeit luden Biologielehrer Peter Hartmann und der Klimaschutzbeauftragte des Landkreises, Michael Kohlbrecher, einige Fachleute der Energieagentur Unterfranken e. V. ein, um einen Aktionstag an der Realschule durchzuführen.

Software für den IT-Unterricht

Geschrieben von Bernhard Eckert.

Der sichere Umgang mit dem PC ist mittlerweile in fast allen Berufsfeldern Grundvoraussetzung. Wir führen in der 6. Jahrgangsstufe im Rahmen des IT-Unterrichts ein intensives PC-Training der wichtigsten Büro-Anwendungen für alle Schüler durch.

Um das Erlernte zuhause zu üben sind ein Computer und einige Programme sinnvoll. Das kostenlose Office-Paket LibreOffice enthält alle notwendigen Programme. Durch einen Rahmenvertrag ist es den Schülern unserer Schule auch möglich, Microsoft Office im Jahresabo zum Preis von 9,90 € mieten. Die notwendigen Berechtigungscodes liegen in den IT-Räumen aus.

Blickkontakt ist lebenswichtig

Geschrieben von Martin Glückert.

„Busfahren ist nur dann gefährlich, wenn ihr nicht wisst, wie ihr euch richtig im und vor dem Bus verhalten müsst“, erklärte Turit Träger-Wiener, die Sicherheitsbeauftragte der Nahverkehrsgesellschaft des Landkreises Main-Spessart. Sie bot in Zusammenarbeit mit der Firma Grasmann und der Polizei allen 5. Klässlern unserer Realschule ein Sicherheitstraining an.

Neue Lehrkräfte an der Realschule

Geschrieben von Martin Glückert.

Der demographische Wandel mit seinen sinkenden Geburtenzahlen trifft auch die Realschule etwas. Gegenwärtig besuchen 697 Schülerinnen und Schüler die Realschule. Das sind 9 weniger als im Vorjahr. Allerdings verlangsamt sich der Rückgang gegenüber den Vorjahren. Die vier Eingangsklassen sind mit 113 Schülern sogar geringfügig angewachsen. Die Raumsituation ist zwar beengt, es konnten aber Auslagerungen vermieden werden. Die durchschnittliche Klassenstärke wurde in den letzten achten Jahren von 29,2 auf mittlerweile 25,8 verringert.

Mit großem Engagement ihre Schule bereichert

Geschrieben von Martin Glückert.

Wir verabschieden zwei verdiente Lehrkräfte in den Ruhestand. Insgesamt 40 Jahre unterrichtete Renate Zöllner an der Staatlichen Realschule. Die gebürtige Ansbacherin blieb ihrer ersten Stelle so lange treu, weil sie schon bei Amtsantritt merkte, dass dies „ihre“ Schule war. In den Prüfungsfächern Deutsch und Englisch konnte sie während ihrer Tätigkeit über 1000 junge Menschen direkt zu einem erfolgreichen Realschulabschluss führen.

Marbot-Mini feiert Hochzeit

Geschrieben von Daniel Cura.

Nach monatelanger Arbeit ist es endlich soweit: Das Roboterprojekt „Marbot-Mini“ der Staatlichen Realschule Marktheidenfeld in Zusammenarbeit mit den Firmen Warema, Schneider Electric und Procter & Gamble feierte seinen Höhenpunkt. Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler der achten Klasse können sich nun über einen funktionierenden Roboterarm freuen.

Englische Stadt

Geschrieben von Melanie Marshaus.

Eine spannende Reise nach „Magic Manchester“ unternahmen die Schülerinnen und Schüler aller fünften Klassen der Staatlichen Realschule Marktheidenfeld. Ziel war es, Dort die bereits erworbenen Englischkenntnisse zu überprüfen und zu erweitern.

750 € für das Kinderhospiz Sternenzelt

Geschrieben von Martin Glückert.

Die Schultheatergruppe der Staatlichen Realschule Marktheidenfeld löst ihr Verspechen ein und spendet die Hälfte ihrer Einnahmen aus dem diesjährigen Stück „Die Brüder Löwenherz“. Der Kinderhospizverein Sternenzelt Mainfranken ev. setzt die Spende dazu ein, Familien mit lebensbegrenzt erkrankten oder schwerstbehinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu betreuen und zu entlasten. Mit der Begleitung der Kinder und Familien wird vor allem eine wertvolle psychosoziale Hilfestellung geleistet.

Abenteuer, die Trost spenden und Mut machen

Geschrieben von Martin Glückert.

„Die Brüder Löwenherz“ sind nun nicht gerade ein gefälliger Theaterstoff innerhalb des Gesamtwerks von Astrid Lindgren. Denn die Kinderbuchautorin thematisierte in dem über 40 Jahre alten Roman das Thema Tod. Insoweit war es auch für das Regiegespann bestehend aus Thomas Koch, Veronika Kehl und Friederike Biernat ein Wagnis, das mehrfach ausgezeichnete Buch auf die Bühne zu bringen.